Seite wählen

Wie ich ein Vermögen verlor und wieder gewann

An der Börse kann jedermann sein Geld vermehren, oder aber auch verlieren. Natürlich kannte ich diese Binsenweisheit, als ich mich dazu entschloss, ein Teil meines Geldes in Aktien anzulegen. Die erste Zeit war fantastisch. Fast täglich kletterten die Kurse nach oben, ich war optimistisch und freute mich auf die weitere Entwicklung. Jeden Monat kaufte ich neue Werte hinzu, träumte von Reichtum und einem sorgenfreien Leben. Auch meine Freunde investierten mehr und mehr in Aktien, vielleicht weil ich ihnen Mut machte und mit meinen Gewinnen angab. Doch dann, wie aus heiterem Himmel, fielen die Aktien und ein Teil meines Geldes löste sich in Luft auf. In den Nachrichten sprachen die Analysten von kleineren Kurskorrekturen, die nach einer Hochphase ganz normal wären. Und es schien auch, als ob sie Recht hätten. Nach wenigen Tagen erholten sich die Kurse und ich glaubte fest daran, dass sie wie gehabt weiter stiegen.
Wer sich mit der Börse auskennt, der weiß, dass es anders kam, ja anders kommen musste. Statt zu steigen, fielen die Kurse. Nicht blitzartig, sondern in kleinen Schritten. Ich machte mir Sorgen und ängstigte mich. Sicherheitshalber stellte ich den Zukauf von neuen Werten ein, versuchte das aufkommende Gefühl der Verzweiflung zu ignorieren. In den Börsennachrichten mühten sich die Analysten um eine gute Stimmung, verwiesen auf die blühende Wirtschaft und die kommenden Aussichten. Doch die Kurse sanken unaufhaltsam weiter. Ich kapitulierte und verkaufte, wie auch meine Freunde, alle Werte, die meisten davon unter dem Kaufpreis.
Doch anders als meine Freunde blieb ich der Börse treu. Ich beobachtete die Kursentwicklung weiterhin, und als ich das Gefühl hatte, dass die Aktien an den Börsenplätzen fast verschenkt wurden, kaufte ich langsam wieder ein. Anders als bei meinem ersten Versuch war ich sparsamer und legte mein Geld bedachter an.
Die ersten Monate bewegten die Kurse sich kaum. Mal ging es ein wenig aufwärts, mal ein wenig abwärts. Doch dann senkten die Notenbanken die Leitzinsen. Kurz danach begannen die Aktienkurse verhalten zu steigen, ich schöpfte neue Hoffnung und kaufte wie gehabt Werte dazu. Neuer Optimismus beflügelte mich, ich wurde aufgeregt und kam in eine Art Geldrausch. Doch anders als bei meinen ersten Börsenerfahrungen hatte ich die Werte rechtzeitig günstig erworben. Dann, als die Euphorie an den Börsen überhandnahm, konnte ich diese zu unglaublichen Preisen verkaufen.
Nun habe ich zwar keine Werte mehr im Depot, dafür aber ausreichend Geld auf dem Konto. Bald, wenn die Kurse wieder im Keller sind, werde ich mir dafür erneut günstig Aktien kaufen. Ich bin mir sicher, dass dies dann eine gute Anlage sein wird.

 

 

 

Text: ULI BECK & TEAM