Seite wählen

Geld zu Geld – warum die Reichen immer reicher werden

 

Schon seit meinen Kindheitstagen an habe ich den folgenden Satz gehört: Geld zu Geld, die reichen werden immer reicher. Lange Jahre habe ich diese Aussage einfach so zur Kenntnis genommen, ohne sie zu hinterfragen oder zu überlegen, warum dies vielleicht stimmen könnte. Nun, mit Ende zwanzig, sind mir einige Dinge klarer und mein Verständnis für Finanzen und die Entstehung und das Wachstum von Vermögen ist erheblich größer.
Es ist also an der Zeit, diese Frage ein für alle Mal zu klären: Werden die Reichen einfach so, ohne Arbeit und weiteres Zutun immer reicher?

Wie entstehen große Vermögen eigentlich?

Vorab sollte zunächst noch geklärt werden, wie Vermögen überhaupt entstehen und weiter anwachsen können. Grundsätzlich kann ein größeres Vermögen von sagen wir über einer Million Euro auf den unterschiedlichsten Wegen entstehen. Man könnte entweder erben, oder im Lotto gewinnen. Könnte man, ja. Aber die Regel ist dann doch eher, dass ein Vermögen über viele Jahre, teilweise auch über Generationen aufgebaut wird.
Die Großzahl der “Reichen” sind zudem Selbstständige oder Unternehmer, da durch ein Unternehmen das eigene Einkommen, zumindest in der Theorie, beliebig skaliert werden kann. Ein außergewöhnlicher Vermögensaufbau als Angestellter ist daher erheblich seltener und erfordert in aller Regel auch deutlich mehr Geduld.

Das Wachstum von Vermögen im Vergleich zu herkömmlicher Geldanlage

Nehmen wir nun einmal an, dass wir, auf welchen Wegen auch immer, zu einem Nettovermögen von über einer Million Euro gekommen sind. Wie verändern sich mit dem neuen Kontostand nun unsere Möglichkeiten bei der Geldanlage im Vergleich zu einem Angestellten mit einem guten, aber durchschnittlichen Gehalt?
Fangen wir mit dem Angestellten an. Angenommen, er verdient durchaus beachtliche 2500 Euro Netto pro Monat. Nach Abzug der Miete und seiner Lebenshaltungskosten bleiben ihm am Ende des Monats noch 500€ zur Altersvorsorge oder einfach zum Vermögensaufbau. Welche Möglichkeiten hat der Angestellte nun? Er kann vielleicht in Aktien investieren, oder sich perspektivisch ein Eigenheim anschaffen und dieses dann bis zur Rente abstottern. Leider ja immer noch ein weit verbreiteter Irrglaube, dass ein Eigenheim eine Geldanlage sei. Das ist aber ein anderes Thema.
Schauen wir uns nun die Situation als Millionär an. Mit einer Million, frei verfügbar auf dem Konto, haben wir nun ganz andere Möglichkeiten. Wenn wir in eine Immobilie investieren möchten, dann vermutlich zur Vermietung, da wir dann zahlreiche Kosten steuerlich absetzen können. Ebenso sparen wir uns die Zinsen und bekommen vermutlich auch noch einen günstigeren Kaufpreis, da wir ja sofort bezahlen können und der Verkäufer mit uns keinerlei Risiken eingehen muss.
Auch bei den Aktien haben wir einen großen Vorteil. Denn wenn die Märkte einmal sehr günstig sind, können wir ohne zu zögern direkt einen großen Betrag investieren und die zwischenzeitliche Schwäche gewinnbringend nutzen. Auch wenn die Erholung der Märkte dann ein wenig länger dauern sollte, können wir einfach abwarten und uns auf die Gewinne freuen. Vorzeitig verkaufen ist für uns kein Thema, da wir das gebundene Kapital ja nicht zum Leben benötigen.

Die sogenannten “Reichen” haben daher in der Tat einen großen Vorteil bei der Vermehrung ihres Vermögens. Sie können einerseits riskanter und damit auch lukrativer investieren, andererseits können sie Krisen und Schwächephasen entspannt aussitzen und auf bessere Zeiten warten. Kleinanleger sind meist sehr risikoscheu und haben in Krisen Angst, noch mehr Kapital zu verlieren. Sie steigen daher oft frühzeitig aus und parken ihre liquiden Mittel dann stattdessen nur auf einem Sparbuch oder Girokonto.

Fazit

An der These meiner Eltern ist leider viel Wahres dran. Allerdings sollte man sich davon nicht demotivieren lassen. Ganz im Gegenteil! Denn jedes Vermögen hat einmal klein angefangen und auch aus kleinen, monatlichen Beträgen kann Großes entstehen. Geduld und Beständigkeit ermöglichen jedem künftigen Wohlstand!

 

Text: ULI BECK & TEAM